Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

Benutzerspezifische Werkzeuge

Suchergebnisse

12 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp











Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Auseinandersetzung um Glyphosat geht weiter
In die Diskussion über die Risiken von Glyphosat, dem weltweit bedeutendsten Herbizid, ist erneut Bewegung gekommen. Glyphosathaltige Pestizide werden insbesondere beim Anbau gentechnisch veränderter, herbizidtoleranter Pflanzen eingesetzt. Jährlich werden derzeit rund 600.000 Tonnen des Wirkstoffs hergestellt, nach Angaben der Industrie soll sich das Produktionsvolumen bis zum Jahr 2020 auf eine Million Tonnen ausweiten.
Existiert in Themen / Gesundheit
Stand der Dinge: Bt-Pflanzen und resistente Schädlinge
Schon seit einigen Jahren gibt es Studien über Schädlinge, die gegen Bt-Pflanzen, bzw. von diesen transgenen Pflanzen gebildete Insektizide, widerstandsfähig werden. Breitere öffentliche Aufmerksamkeit erhält das Thema jedoch erst, seit sich in den USA Hinweise auf die zunehmende Wirkungslosigkeit von Bt-Mais gegen den Maiswurzelbohrer mehren. Der vorliegende Text dokumentiert den derzeitigen Stand von Feldresistenzen gegen Bt-Pflanzen.
Existiert in Themen / Ökologie
Roundup: Neue Studien zur Wirkung auf Embryonen, Fische und Ratten
Das Totalherbizid Roundup ist das am weitesten verbreitete Pestizid der Welt. Rund eine Million Tonnen des Hauptwirkstoffs Glyphosat werden derzeit hergestellt. Auch für die kommenden Jahre gehen Analysten von deutlichen Steigerungen beim Einsatz des Pestizids aus. Bedeutung hat Roundup insbesondere beim Anbau herbizidtoleranter transgener Pflanzen in den USA, in Kanada, Brasilien und Argentinien.
Existiert in Themen / Ökologie
Sichere Gentechnik durch Chloroplastentransformation?
Die Auskreuzung gentechnisch veränderter Pflanzen in verwandte Wild- oder Unkrautarten gilt als bedeutendes ökologisches Risiko . Seit geraumer Zeit bemühen sich Industrie und Wissenschaft daher, die Ausbreitung von gentechnisch veränderten Pflanzen mit Hilfe so genannter „biologischer Einschlußmethoden“ (engl. confinement) zu verhindern.
Existiert in Themen / Genetik
Mexiko: Transgene Baumwolle kontaminiert Wildart
Mexiko gilt als Herkunfts- und Vielfaltszentrum der Maispflanze. Als daher das Wissenschaftsmagazin Nature im Jahr 2001 eine Studie veröffentlichte, laut der transgener Mais aus den USA trotz eines landesweiten Anbauverbots in abgelegenen Gebieten der Provinz Oaxaca nachgewiesen werden konnte (Chapela & Quist, 2001), löste dies nicht nur in Wissenschaftskreisen ein Erdbeben aus.
Existiert in Themen / Ökologie
Diskussion beendet? Neue Studie zu Langzeit-Fütterungsversuchen
“Hiermit ist aus unserer Sicht die Debatte über Gesundheitseffekte von GVO beendet”. Diese Aussage der Hauptautorin Agnès Ricroch gilt einer neu erschienenen Review-Studie über Langzeit- und Mehrgenerationen-Fütterungsversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen (Snell et al. 2012).
Existiert in Themen / Gesundheit
Unvorhergesehene Effekte bei gentechnisch verändertem Reis und Weizen
Seit vielen Jahren wird in der Wissenschaft über die Frage diskutiert, ob und in welchem Ausmaß der Einbau von transgenen Konstrukten in Pflanzen deren Stoffwechsel verändert. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen, dass es zuweilen zu gravierenden Effekten auf Inhaltsstoffe, Krankheitsanfälligkeit, aber auch auf das äußere Erscheinungsbild von gentechnisch veränderten Pflanzen kommen kann.
Existiert in Themen / Genetik
Transgene Bäume: Pollenflug „Tausende von Kilometern“
Pollenflug über weite Distanzen ist bei der Bewertung gentechnisch veränderter Pflanzen ein noch wenig erforschtes Gebiet. Selbst bei vergleichsweise gut untersuchten Arten wie Mais wurden Tests lange nur in Bereichen von bis zu einem Kilometer Entfernung durchgeführt.
Existiert in Themen / Ökologie
Monsanto: Neue Hinweise auf Risiken von Totalherbizid Roundup
Rund 80 Prozent aller weltweit angebauten gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten ein Gen, das sie tolerant gegenüber Totalherbiziden mit dem Wirkstoff Glyphosat macht. Der weltweit größte Hersteller von Glyphosat ist der US-Konzern Monsanto, der Totalherbizide mit diesem Inhaltsstoff vor allem unter dem Namen Roundup vermarktet.
Existiert in Themen / Ökologie
Monsanto: Wie giftig ist Roundup für Menschen?
Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO (Bertolote et al. 2006) gibt es weltweit jährlich rund drei Millionen Fälle von Pestizidvergiftungen, viele davon durch absichtliche Einnahme der toxischen Mittel. Untersuchungen zufolge nehmen sich jedes Jahr rund 300.000 Menschen durch die Einnahme von Pestiziden das Leben: Ein Drittel aller Selbstmorde weltweit wird demnach mit Agrochemikalien verübt (Gunnell & Eddleston 2003).
Existiert in Themen / Ökologie