Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

Benutzerspezifische Werkzeuge

Aktuelle Artikel

Auseinandersetzung um Glyphosat geht weiter
In die Diskussion über die Risiken von Glyphosat, dem weltweit bedeutendsten Herbizid, ist erneut Bewegung gekommen. Glyphosathaltige Pestizide werden insbesondere beim Anbau gentechnisch veränderter, herbizidtoleranter Pflanzen eingesetzt. Jährlich werden derzeit rund 600.000 Tonnen des Wirkstoffs hergestellt, nach Angaben der Industrie soll sich das Produktionsvolumen bis zum Jahr 2020 auf eine Million Tonnen ausweiten.
Stand der Dinge: Bt-Pflanzen und resistente Schädlinge
Schon seit einigen Jahren gibt es Studien über Schädlinge, die gegen Bt-Pflanzen, bzw. von diesen transgenen Pflanzen gebildete Insektizide, widerstandsfähig werden. Breitere öffentliche Aufmerksamkeit erhält das Thema jedoch erst, seit sich in den USA Hinweise auf die zunehmende Wirkungslosigkeit von Bt-Mais gegen den Maiswurzelbohrer mehren. Der vorliegende Text dokumentiert den derzeitigen Stand von Feldresistenzen gegen Bt-Pflanzen.
Diskussion beendet? Neue Studie zu Langzeit-Fütterungsversuchen
“Hiermit ist aus unserer Sicht die Debatte über Gesundheitseffekte von GVO beendet”. Diese Aussage der Hauptautorin Agnès Ricroch gilt einer neu erschienenen Review-Studie über Langzeit- und Mehrgenerationen-Fütterungsversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen (Snell et al. 2012).
Mexiko: Transgene Baumwolle kontaminiert Wildart
Mexiko gilt als Herkunfts- und Vielfaltszentrum der Maispflanze. Als daher das Wissenschaftsmagazin Nature im Jahr 2001 eine Studie veröffentlichte, laut der transgener Mais aus den USA trotz eines landesweiten Anbauverbots in abgelegenen Gebieten der Provinz Oaxaca nachgewiesen werden konnte (Chapela & Quist, 2001), löste dies nicht nur in Wissenschaftskreisen ein Erdbeben aus.
Die Kosten der Koexistenz
Welche Kosten entstehen beim Nebeneinander von transgenen und konventionellen Pflanzen? Wie wirkt sich die Koexistenz auf die Kosten der Lebensmittelproduktion aus? Und wie können solche wirtschaftlichen und andere sozioökonomische Effekte im Rahmen von Zulassungsverfahren bewertet werden?